Allgemein

Lifehacks: Damit gelingt dein Studien Leben bestimmt!

Einen wunderschönen Tag meine Lieben! Da ihr auf diesen Beitrag geklickt habe, nehmen ich einmal an, dass ihr entweder gerade zu studieren angefangen habt, oder so wie ich einmal, einfach etwas Zeit, Motivation oder auch Hilfe braucht, um richtig in euer Studium zu finden. Dann seid ihr hier gerade richtig! Ich bin mittlerweile in meinem 3. Studienjahr, und kann ganz stolz sagen. Mittlerweile bekomm ich das alles ganz gut hin. Darum hab ich mich entschieden, euch ein paar kleine Tipps die ich in meinem bisherigen Studien Leben für sehr sinnvoll befand, zusammenzuschreiben. Enjoy!

  1. BESORGT EUCH EINEN GUTEN KALENDER!!!!
    Sorry, for screaming at you, aber das ist wohl das aller wichtigste Teil, das man als Studierender braucht. Ein guter Kalender ist Gold wert! Ich kann euch als „Basismodell“ die Kalender von Moleskin und Leuchtturm sehr empfehlen (Empfehlung, keine Werbung). Wer es von euch, so wie ich, gern etwas aufwendiger und genauer hat, der sollte unbedingt bei TKMaxx vorbeischauen, haben eine mega Auswahl! Wer gerne kreativ ist, kann sich auch ein Bullet Journal zulegen. Ich benutze meins zusätzlich zu meinem Kalender, ich kann gerne in einen anderen Blochst näher drauf eingehen. Ansonsten versucht einfach das beste Modell für euch zu finden, dann seid ihr immer organisiert, vorausgesetzt ihr habt ihn immer mit. :p
  2. Lerngruppen
    Ich hab mich lange geweigert mich einer Lerngruppe anzuschließen, da ich dachte, ich würde alleine effektiver lernen. Das mag zwar für manche Prüfungen zutreffen, aber manchmal ist es doch ganz angenehm, wenn man sich zusammenschließt und so zusammen an größeren Prüfungen oder Projekten arbeiten. Denn wie heißt es so schön „Geteiltes Leid ist halbes Leid.“ Und ja, irgendwie kann ich mir manchmal keinen besseren Spruch fürs Studium vorstellen. Aber nur manchmal.
  3. Seid immer gut vorbereitet
    Und damit mein ich nicht nur für Prüfungen, obwohl ihr damit natürlich immer klar im Vorteil seid, nein, ich Miene für euren Uni-Tag. Am besten schaut ihr euch dafür mal meine Uni Checkliste – gratis PDF an. Die kann da ganz hilfreich sein.
  4. Übernehmt euch nicht
    Ein Tipp, an den ich mich vielleicht öfter halten sollte. So wie viele Studenten arbeite auch ich neben dem Studium, was absolut bildend und hilfreich ist, vor allem für einen selbst ist, aber mit Privatleben, Hobbys (in meinem Fall mein Blog, der ziemlich viel Zeit in Anspruch nimmt, Zeit die ich gerne „opfere“) und Studium, kann es leicht passieren, dass es einem zu viel wird. Zu groß ist Versuchung noch hier und da einen Kurs oder eine Prüfung reinzuschummeln. Solltet ihr das Gefühl haben, euch zu übernehmen, dann schaltet einen Gang zurück. Es ist so viel wichtiger, dass ihr auf euch selbst und eure Gesundheit, körperlich sowie psychisch, achtet. Und  da wären wir auch schon beim nächsten Tipp…
  5. Was wenn, mir mein Studium keine Freude macht?
    Studienrichtung wechseln. Ganz einfach. Ich weiß, wie sehr es einen belastet, wenn man herausfindet, dass das momentane Studium nicht das richtige für einen ist. I’ve been there. Da gibt es Ken herum. Es hilft niemanden, wenn ihr euch durch ein Studium und dann vielleicht durch einen Job, schleppt, das euch unglücklich macht. Es gibt so viele tolle Studienrichtungen! Macht, was euch Freude bereitet! Mir hat es damals auch sehr geholfen mit Menschen zu reden, die mich gut kennen und mir gern geholfen haben, das richtige für mich zu finden!
  6. Uni Prüfungen sind ganz anders als Prüfungen in der Schule
    Oh boy. Hätte mir das nur jemand früher erklärt, dann wär mein erstes Semester um einiges stressfreier von statten gegangen. Natürlich variiert das von Studium zu Studium, trotzdem würde ich jedem von euch empfehlen, euch ordentlich auf die Klausurenphase vorzubereiten. Wer gerne nähere Tipps rund um die Prüfungszeit hätte, kann ja bei einem meiner älteren Beiträgen vorbeischauen (How to survive „hell week“ – Lern- und Organisationstipps). Dort hab ich euch all meine Weisheiten schon einmal genau zusammengefasst.

Ich hoffe euch hat der Beitrag weitergeholfen, für mehr Nahte von mir folgt mir doch hier oder auf Instagram @weristluisa.
Bis zum nächsten Mal!
Luisa

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code