Blogging und Instagram Tipps,  Gedankenchaos,  Persönliches

Spread kindness, not hate!

Wenn ich in meiner Instagram Story fragen würde, wer meiner Blogger KollegInnen in den letzten Wochen getrollt wurde oder hate abbekommen hat, dann würden mir wahrscheinlich 99,9% mit „JA!“ antworten. Hater, Trolls und Fake Profile gehören zum Blogger Alltag wie Selfies, Likes und Insta-Stories. Leider. Trolls sind nicht nur nervig, sondern können einem selbst enorm schaden.

Ich will ja nicht haten, aber…

Die wenigsten Trolls oder Hater schrieben einem richtig gemeine Nachrichten. Meistens tarnen sie ihre Message als Kritik oder „gute gemeinten Rat“. Das ändert aber nichts an der Intention. Hater wollen in den Kopf ihrer „Opfer“ gelangen, ihre Gefühle verletzten und ihnen die Freude an instagram und Co nehmen. Die Kommentare sind subtil und zielen genau auf den wunden Punkt des Bloggers ab. Kommentare wie „du bist hässlich/fett/dumm“ sind eher eine Seltenheit. Aber warum subtil haten, wenn man der Person auch gerade heraus sagen kann, dass man sie scheiße findet? Ganz einfach: dumme Kommentare werden oft ignoriert, bzw. schenkt man ihnen keine Aufmerksamkeit, wohingegen man bei anderen Kommentaren doch öfter eine Diskussion eingeht oder zumindest über die Kritik nachdenkt. Die Gefahr dahinter? Man gibts ihnen genau was sie wollen.

Was man schnell vergisst…

…egal wie oft man Troll Nachrichten/Kommentare bekommt, man wird nie ganz immun. Besonders Menschen die generell eher sensibel sind – ja, da zähle ich mich auch hinzu – gehen solche Bemerkungen immer nah. Man hinterfragt alles, verliert die Freude und möchte oft mal alles hinschmeißen. Auch ich bin nur ein Mensch und wenn jemand die eigenen Komplexe und Unsicherheiten versucht auf mich zu schieben, dann geht mir das verdammt nah. Und wer jetzt mit dem Argument kommt „Wer in der Öffentlichkeit steht muss damit rechnen…“ der hat das Problem nicht verstanden. Natürlich muss man mit ehrlicher und konstruktiver Kritik rechnen, aber niemandem muss oder sollte damit rechnen persönlich angegriffen oder beschimpft zu werden – auch nicht wenn man in der Öffentlichkeit steht.

Was macht man gegen Trolls?

Leider gibt es nicht wirklich viel was man machen kann. Solange ihr nicht bedroht werdet oder öffentlich bloßgestellt, könnt ihr nichts tun außer die Trolls zu blockieren und zu hoffen, dass sie euch dann in Ruhe lassen. Da die meisten Trolls fake Profile mit falschen Namen besitzen, ist man leider ziemlich machtlos. Aber man kann versuchen damit umgehen zu lernen. Es ist nicht einfach und wird auch sicher nicht immer funktionieren, aber es zur Zeit die beste Lösung. Ich würde mir aber in Zukunft wünschen, dass Instagram und andere Plattformen eine bessere Lösung gegen Hate, Trolls und vor allem gegen Fake Profile finden. Wenn ihr als Follower bemerkt, dass jemand getrollt wird, dann stellt euch auf die Seite der Person, zeigt, dass solche Kommentare nicht zählen.

Kill them with kindness

Trolls sind auch nur Menschen, meistens Menschen, die selbst jede Menge Probleme haben, deshalb immer freundlich sein! Ihr tut euch selbst mit noch mehr Negativität und hate nicht gut und seid so niemals auf der „bösen“ Seite. Ihr wisst außerdem nie was in der anderen Person vorgeht oder wieso sie euch hatte. Auch als normaler User lege ich euch ans Herz immer freundlich zu bleiben. Egal ob eine Person getrollt wird oder nicht, man freut sich immer über einen netten Kommentar oder eine liebe Nachricht! Gefällt euch also etwas, dann sagt das der Person – freundlich zu sein zahlt sich immer aus. Spread kindness, not hate!

Mehr Gedankenchaos & Persönliches

Mich würde eure Meinung zu dem Thema extrem interessieren!
Lasst mir gerne einen Kommentar da oder schreibt mir auf Instagram!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code