Blogging und Instagram Tipps

Wie entstehen meine Blogbeiträge?

Bloggen kann jeder, das ist das schöne daran. Aber, nicht jeder Blog ist gleich, oft unterscheiden sie sich schon in der Herangehensweise. Ich habe einige Zeit gebraucht, um herauszufinden, welcher Weg für mich der beste ist, um einen guten Beitrag zu verfassen. Wie die Entstehung meiner Blogbeiträge funktioniert, möchte ich euch in diesem Beitrag zeigen. Der Beitrag bezieht sich übrigens auf Beiträge die NICHT im Rahmen einer Kooperation entstehen, für diese schaut das ganze ein bisschen anders aus.

Jacke*: H&M, Schuhe*: Dr. Martens, Jeans*: H&M
Die Idee

Bevor Blogbeiträge entstehen können, gibt es zuerst IMMER eine Idee. Manchmal ganz spontan, dann schreibe ich sie in mein Notizbuch, manchmal muss ich aber länger überlegen. Manchmal ist es nur ein Thema, meistens aber eher schon eine genauere Idee. Wenn es ein „Gedankenchaos“ Beitrag ist, dann schreibe ich meistens gleich los, bei allen anderen Beiträgen geht’s dann etwas anders weiter.

Ausarbeitung, Recherche…

Nachdem die Idee da ist, beginne ich eine grobe Gliederung zu finden und überlege mir, wie ich den Beitrag strukturieren möchte. Bei fast allen Beiträgen ist dann noch eine Recherche nötig. Wenn ich Links als Quellen poste, dann speichere ich die schon mal in einem Dokument, damit ich sie gleich wieder finde. Ich schreibe mir ein paar Stichworte zu den einzelnen Absätzen, damit ich dann beim Schreiben selbst nicht allzu viel darüber nachdenken muss.

Fotos machen oder raussuchen

Je nachdem ob eine Idee schon länger in einem Kopf schwirrt, mache ich Fotos wenn wir so oder so gerade Content produzieren, oder später, aber immer bevor ich zum Schreiben anfange. Für manche Beiträge suche ich Bilder auch online. Ich benutze dafür, so wie die meisten Blogger, Unsplash.com. Ich versuche die Bilder immer schon rauszusuchen bevor ich anfange am Beitrag selbst zu arbeiten. Ab und an muss ich aber auch zum Schluss welche raussuchen.

Das Schreiben der Blogbeiträge

Diese Punkt beansprucht die wenigste Kopfarbeit, da ich eben versuche meine Beiträge so gut wie möglich vorzubereiten. So kann ich mich ganz und gar auf den Schreibprozess konzentrieren. Aber, dieser Teil braucht die meiste Überwindung und Zeit, denn nicht immer hat man Lust und Laune auf’s Schreiben. Deshalb versuche ich dann meistens 2-3 Beiträge vorzuschreiben um ein bisschen vorzuarbeiten und große Pausen zu vermeiden. Deshalb kann es aber auch passieren, dass ich während sehr stressigen Zeiten nicht dazu komme Blogbeiträge zu posten.

Der Feinschliff

Zum Schluss werden Fotos und wichtige Links (affiliate, zu anderen Beiträgen etc.) eingefügt. Dann wird die Kategorie rausgesucht und der Zeitpunkt der Veröffentlichung festgelegt. Damit ist der Beitrag fertig.

Das Bewerben der Beiträge

Der letzte Schritt ist das Bewerben des Beitrags. Je nachdem ob ich den Beitrag sofort veröffentliche oder später, passiert das gleich nach dem Schreiben oder eben etwas später. Die Grafiken zum Bewerben – eine für die Instagram Story und eine für Pinterest – erstelle ich aber immer gleich, denn habe ich später keinen Stress. Wenn der Beitrag online ist, poste ich ihn als erstes in meiner Instagram Story, danach pinne ich ihn auf Instagram und zum Schluss poste ich ihn auf meiner Facebook Seite und in ein paar Facebook Gruppen. Alle paar Wochen pinne ich meine gut besuchten Beiträge nochmal auf einem anderen Pinterest Board. Auch auf Instagram teile ich ab und an ein paar der Beiträge.

Das war’s. So entstehen die meisten meiner Blogbeiträge. Je nach dem Thema des Beitrag variieren einige Schritte natürlich, aber in 9/10 Fällen ist das so der Prozess hinter den einzelnen Beiträgen. Manche beanspruchen mehr Arbeit, manche weniger. Auch Werbebeiträge laufen etwas anders ab – meistens mit mehr Zeitaufwand, da man die Beiträge ja zur Freigabe schicken muss.

Mehr zum Thema Bloggen:

How To: Blog starten
„Qualität vor Quantität“ in der Blogger-Branche
Die Schattenseiten der Blogger-Branche

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code