Gedankenchaos,  Persönliches

Wie meine Introvertiertheit unsere Beziehung beeinflusst

Es gibt gewisse Dinge, die für die meisten Leute ganz einfach sind und sogar zum Alltag gehören, für mich, und ganz viele andere Menschen, sind das teilweise richtige Herausforderungen: Telefonate führen, im Supermarkt jemanden um Hilfe bitten, Essen bestellen und einiges mehr. Es mag banal klingen, aber für uns kann das oftmals den Alltag ganz schön erschweren. Man lernt aber mit der Introvertiertheit umzugehen. Man schreibt sich auf was man am Telefon sagen will, geht immer in den gleichen Supermarkt und studiert Speisekarten, sofern sie online verfügbar sind, akribisch vor jedem Restaurantbesuch. Aber wie wirkt sich Introvertiertheit auf die eigene Beziehung aus? Welche Hürden und vielleicht auch Vorteile gibt es? Kann man voneinander lernen?

Wenn einfache Dinge zur Herausforderungen werden

Es ist nicht immer einfach, ich geb’s zu. Telefonate mit der Vermietung, beim Einkaufen um Hilfe bitten, alles Aufgaben meines Freundes, auch wenn es ihm nicht immer so passt. Viele von euch mögen das vielleicht als kindisch bezeichnen, für manche ist das aber Realität. Für mich eben auch – oder eben uns. Natürlich führt sowas aber auch zu Diskussionen. Mein Freund hat nicht immer Lust alles erledigen zu müssen und pusht mich dann ab und zu an meine Grenzen. Manchmal gelingt das, manchmal nicht. Zu Streitereien hat es aber noch nie so richtig geführt, da das Verständnis dann doch meistens groß genug dafür ist.

Soziale Verpflichtungen & ihre Tücken

Ein größeres Problem stellen eher Feiern oder das Kennenlernen neuer Leute. Nicht jeder hat Verständnis dafür und viel zu oft denken Menschen ich wäre arrogant oder unhöflich. Dem ist aber nicht so. Wer mich kennt weiß, dass ich einfach unglaublich viel Zeit und Vertrauen brauche, um mich Menschen öffnen zu können. Vor allem in großen Mengen, 1-2 neue Personen geht oft noch, wenn es mehr werden bin ich schnell überfordert und mach zu. Besonders am Anfang unserer Beziehung war da schon ab und an Konfliktpotenzial, mittlerweile weiß mein Freund aber, dass ich das nicht böse meine. Ich bin einfach so und das gibt er Menschen auch weiter, das wird dann meistens auch ganz gut aufgenommen.

Voneinander lernen & füreinander da sein

Wir haben es aber auch geschafft einiges von einander zu lernen. Mein Freund hat gelernt, dass man Menschen nicht sofort immer als arrogant einstufen sollte und ich habe gelernt, dass es ok ist offen zu sagen, dass ich Zeit brauche warm zu werden. Das hört sich für euch vielleicht wenig an, waren aber riesige Schritte für uns beide und hat uns das Leben enorm erleichtert. Es hat mir aber auch enorm geholfen, dass ich jemanden habe, der meine Situation erklärt und versteht. Nicht falsch verstehen, ich kann für mich selbst sprechen, aber es ist unheimlich angenehm wenn ich im Vorhinein weiß, dass die Person über meine Introvertiertheit Bescheid weiß und ich mir nicht blöd vorkommen muss. Das nimmt einfach sehr viel Druck!

Wie geht man damit um, wenn Menschen sich über Introvertiertheit lustig machen?

Ich muss ehrlich zugeben, den Fall hatte ich erst 1-2 Mal und da konnte ich mich nur schwer selbst „retten“. Wenn sowas aber passiert, sollte man sich auf den Partner verlassen können – das ist zumindest meine Meinung dazu. Natürlich macht mein Freund manchmal Witze darüber, oder enge Freunde, das ist aber etwas anderes. Dort weiß man, dass man trotzdem verstanden wird – ich mach ja selbst auch Witze darüber. Fremde oder Bekannte haben aber kein Recht dazu und das sollte man ihnen auch klar machen! Auch wenn es uns nicht passiert, weiß ich, dass mein Freund IMMER hinter mir stehen wird und das alleine erleichtert mich schon sehr.

Bin ich durch meine Beziehung weniger introvertiert geworden?

Nein, aber ich kann damit besser umgehen. Ich traue mich das offen zu sagen und Grenzen zu setzen und das hat mir persönlich extrem geholfen! Ich möchte jetzt nichts schön oder schlecht reden. Introvertiertheit ist zwar ein großes Thema, aber es bestimmt nicht mein ganzes Leben und ein Grund dafür ist mit Sicherheit auch mein Partner.

Mehr Gedankenchaos:

Spread Kindness – Not Hate!

View this post on Instagram

✨ ich hasse Menschenmengen ✨ ich bin gerne alleine ✨ neue Personen lerne ich nur ungern kennen ✨ ich bekommen Panik, wenn ich telefonieren muss um Termine auszumachen oder einen Tisch zu reservieren ✨ Feiern, auf denen ich niemanden kenne, meide ich ✨ ich bin sehr verschlossen und rede nicht gerne mit fremden über meine Gefühle ✨ ich denke konstant darüber nach, was andere über mich sagen ✨ ich bitte ungern andere um Hilfe ✨ ich habe immer einen Plan B um einer Situation aus dem Weg zu gehen ABER 🤍 ich habe kein Problem vor einer großen Menschenmenge zu reden 🤍 bei der Arbeit habe ich kein Problem mit anderen zu kommunizieren/zu telefonieren 🤍 wenn ich jemanden kenne, dann rede ich unheimlich viel 💫 Introvertiertheit, Schüchternheit und Soziale Angst hat viele Facetten. Keine davon ist „besser“ oder „schlechter“, alle Formen haben ihre Existenzsberechtigung. Alle verdienen es ernst genommen zu werden und nicht belächelt oder als „kindisch“ dargestellt zu werden. Also, wie geht es euch zur Zeit? 🤍 . . . . #introvertstruggles #introvertiert #introvertiert_glücklich #schüchtern #sozialeangst #shyness #socialanxiety #introvertlife #introvertproblems #creativeideas #creativecommunity #kreativefotocommunity #nobraclub #creativeportraits #thequietones #discoverunder5k #discoverunder10k #blogger_de #lifestyleblogger_at #fashionblogger_at #austrianblogger #igersgraz #grazerblogger #igersvienna #viennablogger #blogger_at #vienna_austria #blogginglife #moodyfeed #blogginggals

A post shared by Lena Luisa Fuchs 🌙 (@weristluisa) on

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code