Allgemein

Umweltfreundlich durch den Uni-Alltag

Wie ihr wisst, brennt mein Herz für den Umweltschutz. Ich bin zwar selbst noch lange nicht dort wo ich gerne wäre, aber wenn ich mich und meinen Lebensstil mit vor einem Jahr vergleiche, dann sieht man schon sehr große Unterschiede. Umweltbewusster leben ist einfach und genau das möchte ich euch wieder einmal zeigen – heute geht es um das Thema Uni. Die Tipps lassen sich aber auch genau so gut auf Schule und Arbeit umlegen.

  1. Eine eigene Wasserflasche mitnehmen
    Ich weiß, der Tipp kommt in so gut wie jedem meiner Beiträge zu dem Thema vor, aber das liegt daran, dass alleine in Deutschland 800 Millionen PET Flaschen im Umlauf sind, was absolut nicht nötig ist, da man bei uns das Leitungswasser gefahrlos in eine eigene Flasche abfüllen und trinken kann. Das wird immer wichtiger, denn laut Greenpeace ist in unseren Meeren mittlerweile mehr Plastik als Plankton vorhanden.
  2. Eigenes Mittagessen mitnehmen/Zuhause essen
    Ein Tipp der nicht nur der Umwelt, sondern auch eurer Geldbörse gut tut. Wenn ihr selbst Snacks oder Mittagessen vorbeireite und das dann mitnehmt, oder gleich Zuhause ißt, dann wisst ihr nicht nur zu 100% was ihr ißt, sondern ihr spart auch eine Menge Verpackungsmaterial und Geld.
  3. In einem Café/Restaurant essen, anstatt etwas mitzunehmen
    Manchmal geht es aus verschiedenen Gründen einfach nicht, sich vorher etwas zu richten und man ist auf die Lokale in der Nähe der Uni angewiesen. Wenn das der Fall ist, versucht euch wenigstens die Zeit zu nehmen, dort zu essen, um auf das Verpackungsmaterial zu verzichten. Außerdem tut einen kleine Pause auch oft einmal dem Kopf gut.
  4. Achtete auf Recyclingpapier
    Ein eher langweiliger, aber auch wichtiger Tipps, falls ihr so wie ich seid und lieber mit der hand als mit dem Laptop mitschriebt: Achtet darauf, dass ihr Recyclingpapier verwendet, das nicht gebleicht wurde.
  5. Eigener Coffee-To-Go Becher
    Wer von euch ebenfalls ein großer Kaffee Junkie ist, sollte mal überlegen, sich einen wiederverwendbaren Kaffeebecher zu zulegen. Es gibt mittlerweile schon so viel Auswahl. egal ob Bambus, Glas oder Edelstahl – Hauptsache wiederverwendbar! Bei ganz vielen Cafés gibt es mittlerweile sogar schon einen Nachlass auf den Kaffee, wenn man den eigenen Becher mitnimmt!
  6. Fahrgemeinschaften
    Auf unserer Uni studieren unheimlich viele Studenten aus umlegenden Bundesländern, viele von ihnen fahren oft übers Wochenende Heim. Die meisten von ihnen mit einer Mitfahrgelegenheit. Dafür gibt es sogar eine Facebook Gruppe. Wenn das bei euch auch der Fall ist, probiert das doch auch einmal. Wenn ihr keine Facebook Gruppe habt, dann gründet eine! Auch ein es nur um einen Ort oder eine Stadt in der Nähe geht, je weniger Autos gefahren werden, umso besser!
  7. Ecosia
    Ich denke, die meisten unter uns müssen regelmäßig für die Uni etwas googeln – warum nicht auch dabei etwas gutes tun? Ladet euch einfach Ecosia als eure Standard Suchmaschine runter und pflanzt so Bäume! Ich bin vor zirka einem halben Jahr umgestiegen und es macht absolut keinen Unterschied, außer eben, dass man etwas Gutes tut.
  8. Bewusstsein
    Behaltet euch immer im Hinterkopf, dass eure Taten und Handlungen Auswirkungen mit sich ziehen – mache groß, manche klein. Geht mit gutem Vorbild voran, klärt eure Mitmenschen auf und steckt sie mit eurem Enthusiasmus für das Gute an. Wir können alle etwas ändern, wenn wir das nur wollen!
     

    Weitere Beiträge zum Thema Umwelt:
    1000 kleine Dinge für unsere Umwelt
    5 Dinge, die ich der Umwelt zuliebe nicht mehr kaufe
    5 kleine Dinge, die jeder machen kann um weniger (Plastik) Müll zu produzieren

    Weitere Beiträge zum Thema Uni:
    Uni Checkliste – gratis PDF
    How to survive „hell week“ – Lern- und Organisationstipps

0 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code